BV SpV - Betroffenenvertretung Spandauer Vorstadt
home
Aktuell
Termine
Themen
Archiv
BV SpV
Links
sitemap

Links:

Maßnahmenplan Spandauer Vorstadt:
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
.
.

.
Stellungnahme
zum Blockkonzept
100 022 `Weinmeisterblock´
(Weinmeisterstr. / Neue Schönhauser Str. / Rosenthaler Str.)
10. Dezember 1996
.
Betr.: Stellungnahme zum Blockkonzept 100 022
1. Pkw-Parkplätze
2. Grün/ Umwelt
3. Gewerbe
4. Allgemeine Bemerkungen
5. Zu konkreten Haus-Nr.:
- Rosenthaler Str. 52 / Weinmeisterstr. 1/1a
- Weinmeisterstr. 1b/2/2a
- Weinmeisterstr. 3
- Weinmeisterstr. 4
- Weinmeisterstr. 6
- Neue Schönhauser Str. 2
- Neue Schönhauser Str. 6 + 7
- Neue Schönhauser Str. 9 / Rosenthalerstr. 48
- Rosenthaler Str. 49
- Rosenthaler Str. 50
- Rosenthaler Str. 51 / Weinmeisterstr. 2a
Kontakt
Betr.: Stellungnahme zum Blockkonzept 100 022
   Wir haben am 05.12.96 das Blockkonzept 100 022 intensiv diskutiert. Es waren Anwohner aus dem Block gekommen, die sich für das Konzept interessierten und die wir in unserer Diskussion nicht ausschließen wollten, obwohl wir informierten, daß eine öffentliche Veranstaltung vom Bezirksamt vor Ort stattfinden wird.

  Dem Konzept für den Block (`Weinmeisterblock´) konnte im Wesentlichen gefolgt werden. In der Diskussion ergaben sich einige Ergänzungen bzw. Kritikpunkte am Konzept, die allerdings z. T. konträre Standpunkte der Bewohner und einiger Mitglieder der Betroffenenvertretung aufzeigten: 

.
Seitenanfang
1. Pkw-Parkplätze 
   Nach Meinung der Bewohner besteht ein erheblicher Bedarf an Parkmöglichkeiten. Bei Wegfall im oberirdischen Bereich, der kritisiert wurde, sollten diese durch `Ausgleichsangebote´ - notfalls kostenpflichtige - z.B. in Tiefgaragen ersetzt werden. `Parkplätze im Blockinnenbereich könnten auch begrünt werden´. Der Wegfall der Hofzufahrt zum Innenhof der Neuen Schönhauser Str.1 wurde ebenfalls von den Anwohnern kritisiert.
.
Seitenanfang
2. Grün/ Umwelt: 
   Da dieser Block einen großem, fast entkernten Innenbereich hat, sollte eine gemeinsame Begrünung nach einem Grün- und Freiflächenkonzept angestrebt werden. Darin müssen ökologische Gesichtspunkte wie Wasseraufbereitung starke Berücksichtigung finden; das Auffangen von Niederschlagswasser in Zisternen muß bei Neubau und Altbausanierung zur Auflage gemacht werden.

   Von den Anwohnern wurde angeboten, - bei Materialbereitstellung durch den Vermieter - die Begrünungsmaßnahmen in Eigenleistung zu übernehmen, dazu wäre o.g. Grün- u. Freiflächenkonzept notwendig. Der Abbau des Gründefizites wurde von den Bewohnern - unter Berücksichtigung des Parkplatzproblematik - sehr begrüßt !!!

.
Seitenanfang
3. Gewerbe: 
   Die Betrachtung des Gewerbes im Block ist zu allgemein beschrieben. Es sollten Nutzungsschwerpunkte gesetzt  und Weiterentwicklungen vorgeschlagen werden ( z.B. mit Bezug zur Stadtgeschichte `Weinberg´).

   Von den Bewohnern wurde ein Überangebot an Kneipen, `Döner-Buden und Szeneschuppen´ in der SpV festgestellt, auch Lärmbelästigung ( z.B. vom Restaurant  Neue Schönhauser Str.1). Der Bedarf an einem größeren Lebensmittelgeschäft ist groß.

.
Seitenanfang
4. Allgemeine Bemerkungen: 
- Keine grundstücksübergereifende Bebauung 
- Bei Fassadengestaltung (grundstücksbezogene) Kleinteiligkeit anstreben und historische Bebauung beachten.
- “Bei allen durchzuführende Maßnahmen ist generell ein Höchstmaß an Einvernehmen mit den betroffenen Mietern herzustellen”,  “anzustreben” bitte streichen (S. 11, mittlere Spalte, Ende 1.Absatz),
- Nicht nur “aufdringliche Lichtwerbung, Laufbänder u.a. sind abzulehnen”, sondern jegliche aufdringliche Werbung sollte ausgeschlossen werden (S13, rechte Spalte, 2.Absatz)!
- Welche “besonders begründeten Einzelfälle” lassen eine Umwandlung von Wohn- in Gewerberäume zu ? Bitte durch Aufzählen präzisieren! (S.12, 6.2.“Gewerbe”)
- Meinung einiger BV-Mitglieder: Es ist zu erwähnen, das das Nichterstellen von Tiefgaragen auch als positiv zu bewerten ist!
- “Anregungen und Bedenken sind bei der Überarbeitung angemessen zu berücksichtigen.” Was ist “angemessen”? Bitte streichen!
- “Verweis auf Entlassung aus den Sanierungsgebiet” S.39 -  bitte streichen, nicht extra erwähnen!
.
Seitenanfang
5. Zu konkreten Haus-Nr.: 
Rosenthaler Str. 52 - Weinmeisterstr. 1/1a
- absolute Priorität hat der Erhalt des Gebäudes Rosenthaler Str.52 und Instandsetzung - auch bei hohen Kosten - durch den Verursacher der Schäden, Weinmeisterstr.1/1a, aus denkmalpflegerischen Gründen ist die Variante 1 ( S.15 - Abwicklung der Fassaden), aber mit Eckbebauung wie Variante 2 anzustreben.
- Wenn Abriß erfolgen muß, ist das Sanierungsziel der grundstücksbezogenen Betrachtung von Wohn- und Gewerbeanteil zu beachten. Bei grundstücksübergreifender Bebauung wie in Variante 1 verringert sich der Wohnanteil und der Nutzungsanteil von Gewerbe erhöht sich beträchtlich, dieser Vorschlag findet nicht unsere Zustimmung!
.
Seitenanfang
.
Weinmeisterstr. 1b/2/2a
- Wir plädieren für die Variante, in dem das kleine Grundstück Nr.2a freibleibt, da es keine große Lücke ist u. der Blockrand trotzdem optisch geschlossen wirkt, die Zufahrt zur Rosenthaler Str.51 sichtbar gemacht wird (“Kriegszerstörung”) - siehe Fassadenabwicklung S.14, Variante 2, aber mit Eckbebauung Weinmesterstr.1.
- gleiche Bedenken zu “grundstücksbezogenem Wohn- und Gewerbeanteil” wie vorher !
.
Weinmeisterstr. 3
- Wenn Tiefgarage gebaut wird, zur Statik und Fundamentsicherung vorher Prüfung veranlassen, damit nicht Gebäudezerstörung passiert wie bei Rosenthaler Str.52. 
.
Weinmeisterstr. 4
- Kein DG-Ausbau, Dach ist zu flach !

Weinmeisterstr. 6
- Kein DG - Ausbau und Fassadenänderung,  Dach ist zu flach !

.
Seitenanfang
.
Neue Schönhauser Str. 2
- Warum nicht auch langfristig für Wohnnutzung wie Weinmeisterstr.5 anstreben?
mehr / Nachträge:
- .../st-020730neueschoenhauser2.html (Stellungnahme der BV SpV zum Bauvorhaben, 30.07.2002)
Neue Schönhauser Str. 6 + 7
- Priorität hat der Kita-Neubau (wichtig dafür die ständige Erneuerung der I-Plan-Anmeldung!)
- Sollte Kita-Neubau nicht möglich sein, wird eine Neubebauung der Schönhauser Str.6 in historischen Bebauung (“palaisartig”) - als Pendant zum `Altberliner Verlag´ - angeregt.
- Die Anwohner bezweifeln die Notwendigkeit eines Kita-Neubaues - angesichts von Kitaschließungen z.Zt. (Bedarfsüberprüfung). Wegen des zuerwartenden Lärms wird der Standort als problematisch angesehen!

Neue Schönhauser Str. 9 - Rosenthalerstr. 48
- Erhalt des li. Seitenflügels Neue Schönhauser Str.9 prüfen. Bewohner unbedingt in Planung einbeziehen und Gespräche führen ! 
- Neubebauung der Rosenthalerstr.48 aus stadtgestalterischen Gründen ! Vorschlag: Quer- und Seitenflügel der Neuen Schönhauser Str.9 gewerblich nutzen, dafür Vorderhaus und Neubau  Rosenthaler Str.48 für Wohnen
- warum auf diesen kleinen Höfen keine Begrünung?

.
Seitenanfang
.
Rosenthaler Str. 49
- Remisen-Erhalt wichtig, da nur noch wenige in der Spandauer Vorstadt erhalten,.

Rosenthaler Str. 50
- Kein DG - Ausbau, da hohe Dichte auf dem Grundstück. Besser Ausbau des li. Seitenflügels mittelfristig zu Wohnungen, wenn durch Kultureinrichtung nicht mehr genutzt wird!

Rosenthaler Str. 51 - Weinmeisterstr. 2a
 - DG - Ausbau nur bei historischer Rekonstruktion!

Betroffenenvertretung Spandauer Vorstadt

.
.Seitenanfang
.
Start www.bvspv.de 
.
Kontakt BV SpV
.
URL dieser Seite: http://www.bvspv.de/st-blockkonzept100022-961210.html
© & Seitenbau: M. Heller, Berlin
 30. Juni 2003
.
Spandauer Vorstadt:
.
BV SpV:
Kontakt
Adresse:
Stadtplan
.
Aktuelles:
.
.
.

.