BV SpV - Betroffenenvertretung Spandauer Vorstadt
home
Aktuell
Termine
Themen
Archiv
BV SpV
Links
sitemap
.
Links:
.
Straßenbäume
.
Übersicht Grün- & Freiflächen
.
Forderung & Vorschlagsliste
zur Neupflanzung von
Straßenbäumen 
05. Mai 1998

Adressat & Verteiler
Sehr geehrter Herr Rauner,
Vorschlagsliste Straßenbäume
Kontakt

Adressat & Verteiler:
Bezirksamt Mitte von Berlin
Ltr. des Naturschutz- und Grünflächenamt, Herrn Rauner
Karl-Marx-Allee 31
10178 Berlin
sowie
- Bezirksstadträtin für Ökol. Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen, Frau Baumert
- Untere Denkmalschutzbehörde, Frau Eichler

Seitenanfang

Sehr geehrter Herr Rauner,
   gerne möchte die Betroffenenvertretung Spandauer Vorstadt Ihr Bemühen um mehr Bäume auf unseren Straßen unterstützen. Diesbezüglich haben wir bereits mit Herrn Baumgart gesprochen.

   Wir setzen uns im Namen vieler Bewohner der Spandauer Vorstadt dafür ein, daß nicht nur in unserem Stadtteil, sondern im gesamten Bezirk Mitte flächendeckend Straßenbäume gepflanzt werden; durch sie kann die Qualität des Außenwohnraums wesentlich erhöht werden.

Seitenanfang

Folgende Straßen schlagen wir für Baumpflanzungen vor:

- Krausnickstraße,
- Alte Schönhauser Straße,
- Rosenthaler Straße,
- August- und Linienstraße, hier zumindest einseitig bzw. an den Ecken
- Tucholskystraße,

die im Gutachten von Fugmann und Janotta ebenfalls vorgeschlagene 
- Rosa-Luxemburg-Straße,
- Rochstraße,
- Max-Beer- und Almstadtstraße sowie

die im 18. Jahrhundert bereits von Bäumen gesäumten Straßen
- Weidendamm, 
- Neue Promenade, 
- Kleine Präsidentenstraße/Burgstraße, 
- Ziegel- und Johannisstraße.

   Über die dargestellte Versorgung des Straßenraumes mit Straßenbäumen hinaus würden wir für kleinere, engere und unterbaute Straßen auch Kübelgehölze für notwendig erachten.

Seitenanfang

   Mit der Erwähnung der letztgenannten Straßenzüge wollen wir verdeutlichen, daß es auch früher hier grüne Straßen gab, daß die denkmalgerechte Wiederherstellung des historischen Straßenraumes nur ein Aspekt der Stadtentwicklung, aber kein zeitgemäßes und alleiniges Credo für Leben in der Stadt sein kann.

   Der zur Zeit beliebten Nutzung öffentlichen Raums als Parkplatz und somit Schadstoff-Lager und Emissionsort stellt sich immer mehr das Interesse der Lebenden nach Lebensraum entgegen.

   Es ist bedauerlich, daß die Bäume, die Sie jetzt vielleicht pflanzen können, nur als Ausgleich für die im Tiergarten gefällten Bäume finanziert werden. Der Bezirk Mitte als angrenzender dichter Wohnbezirk ist von den Folgen der Baumfällungen im Tiergarten am stärksten betroffen !

   Die Naturschutz- und Grünflächenämter sind wesentlich daran beteiligt, den Lebensraum Stadt lebenswert zu erhalten. Mit einem höheren Etat könnten sie einen wichtigen Beitrag gegen die Stadtflucht der Berliner, zur Reduzierung des Verkehrs, eine bessere Luft und ein gesünderes Leben leisten.

   Die daraus resultierende LebensWertsteigerung würde höhere Ausgaben bei weitem überkompensieren.

Seitenanfang

   Mit freundlichen Grüßen

Für die Betroffenenvertretung

Nermin Safi-Schöppe

Seitenanfang

Kontakt BV SpV

Start www.bvspv.de

URL dieser Seite: http://www.bvspv.de/st-980505strassenbaeume.html
© & Seitenbau: M. Heller, Berlin

30. Juni 2003
.
Spandauer Vorstadt:
.
BV SpV:
Kontakt
Adresse:
Stadtplan
.
Aktuelles:
.

.