BI PRO SpV
(ehemalige "BV SpV - Betroffenenvertretung Spandauer Vorstadt": der Status "Sanierungsgebiet" wurde am 10.02.2008 aufgehoben)
home
Aktuell
Termine
Themen
Archiv
BV SpV
Links
sitemap

Links:

Bewertung der Parkraumbewirtschaftung in Mitte (Dorothee Dubrau, Stadträtin f. Stadtentwicklung Berlin-Mitte): Erfahrungen, Ergebnisse & Erweiterungspläne (Finanzen - Verkehr - Planungen für die nächsten Jahre, insbes. 2003)

Verkehrsstudie TU Berlin (Besprechung Steuerungsrunde 16.12.2002):
.../pr-sr021216.html#5

Öffentl. Veranstaltung zum Verkehrskonzept Hack. Markt (Protokoll):
.../veranst020930.html

Stellungnahme BV SpV zum Verkehrskonzept Hack. Markt:
.../st-020905hackmarkt.html

Zwischenbilanz des Versuches (Besprechung Steuerungsrunde 10.06.2002):
.../pr-sr020819.html#2

Verkehrsstudie der TU Berlin (Studie selbst nicht im Netz):
Übersicht Verkehrsstudien

Bebauungsplan I-51 Zwirngraben ("Hackescher Markt") - Verfahrensstand:
.../b-plaene.html#i51 zwirngraben

Allgemeine Information zum Platz (Zwirngraben / Neue Promenade / Hackeschen Markt):
.../gruen.html

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung:
Stadtplatz Am Zwirngraben - Umgestaltung

Rahmenplan Spandauer Vorstadt

Netzspinne U-/S-Bahn:
www.berliner-verkehr.de

Fahrplanauskunft:
www.fahrinfo-berlin.de

Fußgängerzone (FGZ) oder nur Verkehrsberuhigung im Bereich
Hackescher Markt
.
Aktuell:
Vorgeschichte
aktueller Stand
neue Verkehrsstudie Hackescher Markt April 2003
Antrag im Berliner Abgeordnetenhaus März 2003
Kleine Anfrage im Berliner Abgeordnetenhaus November 2002
Test-Sperrung Rosenthaler Straße im Herbst 2002
Kleine Anfrage im Berliner Abgeordnetenhaus Mai 2002
Umgestaltung Stadtplatz Am Zwirngraben / Hackescher Markt 2001 - 2003
Stellungnahmen & Kontakt:
Institute & Gutachter
NGOs
BV SpV
Parteien
Verwaltung
Presse:
siehe .../hackeschermarktpresse.html

Hackescher Markt: Blick vom S-Bahnviadukt, März 2003 (Foto: M. Heller)

Aktuell:
(Stand: April 2003)

Vorgeschichte:
   Bereits Jahre vor Einführung der Parkraumbewirtschaftung (Gutachten TU Berlin) seit Anfang 2002 in der Spandauer Vorstadt war die Gestaltung des Hackeschen Marktes als Fußgängerzone diskutiert worden.

   Grund hierfür ist das hohe Passantenaufkommen im Bereich, das aufgrund der räumlichen Enge zu gefährlichen Verkehrssituationen mit PKWs und Straßenbahn führte. Hinzu kam die Blockade der ohnehin schmalen Bürgersteige durch ausufernde Kneipenbestuhlung (Schankvorgärten).

Hackescher Markt: Verkehrssituation, März 2003 (Foto: M. Heller)

Seitenanfang

   Die Initiative für eine notwendige Verbesserung am Platz ging vor allem von der Betroffenenvertretung Spandauer Vorstadt aus. Bereits 1995 erstellte das Verkehrsplanungsbüros "Masterplan" eine erste Verkehrsstudie und schlug darin mehrere Verkehrsregelungs-Varianten für den Hackeschen Markt vor, unter anderem eine relativ großflächige Fußgängerzone.

Seitenanfang

Aktueller Stand:
(13. Okt. 2005)
  Mit den Umbauarbeiten wurde vor den Hackeschen Höfen begonnen, Ende Februar 2006 soll alles fertig sein. Auf einem etwa 40 Meter langen Abschnitt soll der Gehweg von 3,65 auf sechs Meter verbreitert werden. Gleichzeitig verringert sich die Anzahl der Fahrbahnen in Richtung Hackescher Markt von zwei auf eine Spur. Nach Abschluß der Arbeiten auf der westlichen Straßenseite wird auch der östliche Bereich umgestaltet: Alte Betonplatten werden nach historischem Vorbild durch Granit ersetzt, links und rechts davon wird mit Bernburger Mosaikstein gepflastert. Auch eine neue Ampelanlage ist vorgesehen. Während des Umbaus wird die Rosenthaler Straße zur Einbahnstraße. Zunächst rollt der Autoverkehr nur in Richtung Norden. Der Verkehr in Richtung Hackescher Markt wird über Weinmeisterstraße, Münzstraße, Rochstraße und Dircksenstraße umgeleitet. (s. Presse)

(Nov. 2003)
  Vom Bezirksamt Mitte wurde eine Untersuchung in Auftrag gegeben, mit der geklärt werden soll, in welchen Bereichen rund um den Hackeschen Markt welche Maßnahmen gemäß des Verkehrskonzepts durchgeführt werden sollen. Vorgesehen sind nun die Herstellung von verbesserten Überquerungspunkten für Fußgänger und die Herstellung von Parkspuren anstelle von Fahrspuren im Bereich An der Spandauer Brücke und Rosenthaler Straße.

Seitenanfang

neue Verkehrsstudie Hackescher Markt (April 2003):
   Die TU Berlin hat ihre Untersuchung des Verkehrsversuches nun ausgewertet. Zusammen mit einem Verkehrskonzept für die gesamt Spandauer Vorstadt wurde diese Studie am 07.04.2003 der Presse vorgestellt. Die Hinweise und Vorschläge der Bürger/innen- Versammlung vom 30.09.2002 sind darin eingeflossen, und demnächst werden sich die Parteien in der BVV (Bezirksverordnetenversammlung) erneut mit dem Thema befasssen. Die Bezirkesverwaltung spricht sich darin zwar für eine Verkehrsberuhigung im Bereich Hackescher Markt aus, will aber keine Fußgängerzone einführen

Seitenanfang

Antrag der FDP im Berliner Abgeordnetenhaus im März 2003:
   Die FDP-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus fordert in ihrem Antrag vom 18.03.2003 "Hackescher Markt - demnächst verkehrsgerecht" (.pdf, 96 KB) unter anderem den Senat auf,
- ein neues ÖPNV-Linienkonzept für die Spandauer Vorstadt zu erstellen und dabei den Straßenbahnverkehr schrittweise durch Busse zu ersetzen,
- die Parkraumbewirtschaftung auf 9-19 Uhr einzuschränken,
- und keine Fußgängerzone am Hackeschen Markt einzurichten.
Der Antrag wurde auf der Plenarsitzung des Abgeordnetenhauses am 27.03.2003 (.pdf, 2.054 KB) einstimmig zur Beratung in den Ausschuß für Bauen, Wohnen und Verkehr überwiesen.

Seitenanfang

"Kleine Anfrage" der FDP im Berliner Abgeordnetenhaus im November 2002:
   Verkehrsstaatssekretärin Krautzberger verteidigte am 14.11.2003 im Rahmen der Beantwortung einer "Kleinen Anfrage" der FDP-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus "Was gibt`s Neues aus der `Rosenthaler´?" (.pdf, 89 KB) den Versuch und verwies auf die kommende Auswertung und den Auftrag aus dem Jahr 1997 "alle nötien und zweckmäßigen Maßnahmen zu ergreifen, um den Straßendurchgangsverkehr aus der historischen Stadtmitte herauszuhalten". Sie stellte klar, daß in einer ersten Zwischenauswertung am 10.09.2002 festgestellt wurde, dass "trotz einer gewissen Anzahl `Schwarzfahrten´" davon ausgegangen werden kann, "dass der Versuch verwertbare Erkenntnisse im Sinne der Zielstellung liefert". 

Seitenanfang

Versuchsweise Sperrung eines Teilabschnittes der Rosenthaler Straße (Herbst 2002):
   Nach unendlichen Diskussionsrunden wurde von Anfang August bis Ende September 2002 leider nur eine kleine Verkehrsberuhigung im unteren Abschnitt der Rosenthaler Straße (zwischen Hackescher Markt und Neue Schönhauser Straße) getestet (siehe Pressemitteilungen BA Mitte sowie Presseberichte). Auf Druck der IHK Berlin, die befürchtete, daß es zu Anlieferschwierigkeiten der Gewerbetreibenden kommen könnte, verbot die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung dem Bezirk Mitte, versuchsweise eine Fußgängerzone zu testen, stattdessen wurde nur einer halbherzigen Verkehrsberuhigung stattgegeben. (Da fragt man sich doch, warum in den Fußgängerzonen weltweit die Ladenbesitzer und Gastronomen auf "ihre" Fußgängerzone um keinen Preis verzichten wollen ...!) Die Kosten betrugen lt. Auskunft der Senatsverwaltung nur 2.950 Euro (Sperrung + 2 Informationsveranstaltungen für Bürger und Gewerbetreibende).

   Die versuchsweise Regelung sah vor:
- keine Zufahrtsbeschränkung für Straßenbahnen, Busse, Taxen, Rettungsfahrzeuge, Anlieger (Anwohner & Gewerbetreibende im betroffenen Straßenabschnitt) und Fahrräder 
- Anlieferungsverkehr für Gewerbeeinrichtungen im betroffenen Straßenabschnitt frei von 10-18 Uhr
- generelles Durchfahrtsverbot für privaten Verkehr (PKW, Motorräder)

Beschilderung in der Rosenthaler Straße, Herbst 2002:
Beschilderung Testphase Verkehrsberuhigung, Herbst 2002 (Foto: Stephan v. Dassel)
zur Webseite der Grünen-Mitte

Seitenanfang

   Die gemachten Erfahrungen bestätigen die Befürchtungen der Betroffenenvertretung: Die Polizei "boykottierte" zunächst die Maßnahmen und kontrollierte fast gar nicht, mit dem befürchteten Ergebnis, daß sich bei fehlender Kontrolle kaum ein PKW an das Durchfahrtsverbot hielt. Die Beschilderung war anfangs verwirrend und wurde nach einer ersten sehr versteckten Positionierung etwas mehr ins Blickfeld gerückt, hatte aber nur eine geringe Verbesserung zur Folge.

   Allgemeines Fazit von Anwohnern und Passanten: Entweder sie haben gar nicht bemerkt, daß sich überhaupt etwas geändert hatte, oder sie sagen, es habe eine "immerhin manchmal ein bißchen" bemerkbare Verkehrsreduzierung und -beruhigung gegeben (siehe dazu die aktuelle Stellungnahme der Betroffenenvertretung Spandauer Vorstadt).

   Anläßlich eines Happenings der Grünen am Hackeschen Markt am 05.09.2002 forderten viele Passant/innen die Einrichtung einer großflächigen Fußgängerzone (Dokumentation bei der BV SpV).

Grünen-Demo für Fußgängerzone Hackescher Markt, 06.09.2002:
Demonstration der Grünen für Fußgängerzone Hackescher Markt, 06.09.2002 (Foto: Stephan v. Dassel)
zur Webseite der Grünen-Mitte

Seitenanfang

   Auf einer öffentlichen BürgerInnenveranstaltung am 30. September 2002 (Veranstaltungsprotokoll) äußerten die zahlreich erschienen Anwohner und Gerbetreibenden im betroffenen Straßenabschnitt sehr unterschiedliche Wünsche: Die Vorschläge reichten von einer weit ausgedehnten Fußgängerzone bis hin zur Verlegung der Straßenbahn, daneben wurde auf viele Einzelprobleme hingewiesen. Weitgehende Einigkeit bestand in der Erkenntnis, daß die Regelung nicht sinnvoll funktionierte und bei einer künftigen Sperrung - bei welcher Größe und Regelung auch immer - gleichzeitig die Durchfahrtsmöglichkeiten durch die Spandauer Vorstadt möglichst schon am Eingang des Gebietes ("Tore") umgeleitet werden muß.

Seitenanfang

"Kleine Anfrage" der FDP im Berliner Abgeordnetenhaus im Mai 2002:
   Verkehrsstaatssekretärin Krautzberger beantwortete am 16. Mai 2003 eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus "Was soll eine Fußgängerzone am Hackeschen Markt?" (.pdf, 89 KB). Sie stellte klar, daß dieser Vorschlag derzeit in einem Gutachten geprüft wird und eine versuchsweise Einrichtung geplant ist. Sie wies am Beispiel Breitscheidplatz und Wilmersdorfer Straße auf die hohe Aufenthaltsqualität von Fußgängerzonen hin und betonte, daß nicht davon auszugehen sei, daß eine Fußgängerzone dort sich ungünstig auf den Einzelhandel auswirkt.

Seitenanfang

Umgestaltung Stadtplatz Am Zwirngraben / Hackescher Markt (2001 - 2003):
   Unabhängig von der "Verkehrsberuhigung" wird der Platz vor dem S-Bahnhof Hackescher Markt - der Zwirngraben (B-Plan i-51, siehe .../b-plaene.html) - derzeit autofrei umgestaltet, dabei jedoch leider fast komplett versiegelt. Es soll Platz geschaffen werden für einen Ökomarkt, und auch die Kneipiers wollen mehr Tische und Stühle aufstellen. Mittlerweile ist der Platz von den Kneipiers fast vollständig okkupiert, und den Markt versuchen sie mit allen Mitteln zu verhindern. Die BV SpV hat daher in kürzester Zeit bei den Anwohnern in der Spandauer Vorstadt mehrere hundert Unterschriften für den Ökomarkt gesammelt. Dabei wurde deutlich, daß viele ungeduldig auf diesen Ökomarkt warten und ärgerlich über die Kneipiers sind, die sich dort "viel zu breit machen".
   Die Bäume wurden nur zum Teil erhalten. Im Herbst 2002 gab es auf dem Platz den "regnenden Baum".

Hackescher Markt: Blick über den Platz Richtung Norden, März 2003 (Foto: M. Heller)

Hackescher Markt: Blick über den Platz, März 2003 (Foto: M. Heller)

Hackescher Markt: Blick über den Platz mit historischer Straßenkante, März 2003 (Foto: M. Heller)

Hackescher Markt: Blick über den Platz mit Baustelle, März 2003 (Foto: M. Heller)

Seitenanfang

Stellungnahmen & Kontakte:

Institute & Gutachter:
Stellungnahmen & Kontakte
Technische Universität Berlin - TUB:
Inst. f. Land- & Seeverkehr - Fachgebiet Straßenplanung & Straßenbetrieb
- Gesamtverkehrskonzept für die Spandauer Vorstadt: "Verkehrskonzept und Gestaltungsstudie Spandauer Vorstadt" (2003)
- Gesamtverkehrskonzept für die Spandauer Vorstadt: "Verkehrsstudie Spandauer Vorstadt" (2001/2)
- Konzeptentwicklung zur Verkehrsberuhigung im Bereich Hackescher Markt: 
"Versuchsweise Verkehrsberuhigung Rosenthaler Straße" (2002/3)
- Konzeptentwicklung zur Parkraumbewirtschaftung in der Spandauer Vorstadt: "Parkraumbewirtschaftungskonzeption für die Spandauer Vorstadt"  (2000) & "Parkraumbewirtschaftung Spandauer Vorstadt - Vertiefende Betrachtung der Auswirkungen auf problematische Randbereiche"  (2000) (erfolgreich umgesetzt seit Anfang 2002)
- Diplomarbeiten zum Hackeschen Markt und zur Verkehrsberuhigung Tucholskystraße
- Forschungsprojekte / Diplomarbeiten / Studienarbeiten
Kontakt:
- Rumen Genow (Ltg. Konzeptentwicklung), 
Mail: Rumen [Punkt] Genow [Anti-Spam-Image] strassenplanung [Punkt] TU-Berlin [Punkt] de
- Lutz Richter (Diplomarbeit Hackescher Markt), 
Mail: Lutz [Punkt] Richter [Anti-Spam-Image] rz [Punkt] hu-berlin [Punkt] de
- Stephan Bogusch (Diplomarbeit Tucholskystraße), 
Mail stephanbogusch [Anti-Spam-Image] gmx [Punkt] de

"Koordinationsbüro zur Unterstützung der Stadterneuerung in Berlin"
(Sanierungsbeauftragter des Landes Berlin für die SpV)
- 1. Stellungnahme plädiert für versuchsweise Einrichtung der derzeitigen "Verkehrsberuhigung"
Kontakt:
Schwedter Str. 34 A, 10 435 Berlin-Pankow (OT Prenzlauer Berg)
Mail: berlin [Anti-Spam-Image] koordinationsbuero-stadt [Punkt] de

Seitenanfang

NGOs:
Stellungnahmen & Kontakte
BUND Berlin - per pedes - VCD Berlin
BUND Berlin e.V.:
- Stellungnahme des AK Verkehr fordert Fußgängerzone am Hackeschen Markt
- allgemeine Position zur Parkraumbewirtschaftung in Berlin
Kontakt: 
BUND Berlin e.V., Fachausschuß Verkehr, Crellestr. 35, D-10827 Berlin-Schöneberg; Stadtplan
Martin Schlegel, AK Verkehr, Mail: verkehr [Anti-Spam-Image] bund-berlin [Punkt] de
BUND Berlin e.V.

Seitenanfang

per pedes e.V.:
- Stellungnahme vom 10. Mai 2002 fordert Fußgängerzone
Kontakt:
Hans-Joachim Krauß (zuständig)
per pedes e.V., Neues Stadthaus (Raum 203), Parochialstr. 1-3, 10179 Berlin-Mitte (OT Mitte-Alt, Stadtplan)
per pedes e.V.

Seitenanfang

VCD Berlin e.V.:
- Stellungnahme vom 30.07.2002 fordert Ausweitung der Sperrzone
Kontakt:
Brigitte Kunze (zuständig)
VCD Berlin e.V., Yorckstr. 48, 10965 Berlin-Schöneberg (Stadtplan)
VCD Berlin e.V. (oder hier)

Seitenanfang

BV Spandauer Vorstadt:
Stellungnahmen & Kontakte
BV SpV - Betroffenenvertretung Spandauer Vorstadt:
- 05.09.2002: Stellungnahme fordert Fußgängerzone
Kontakt:
ehem. Grundschule am Koppenplatz 12, 10115 Berlin-Mitte (OT Mitte-Alt, Stadtplan)
Markus Heller (Sprecher f. Verkehr)

Seitenanfang

Parteien:
Stellungnahmen & Kontakte
Bündnis90/Die Grünen - SPD - PDS - CDU - FDP
siehe auch .../li-politik.html (Linkübersicht Parteien)
Bündnis90/Die Grünen:
- Bündnisgrüne Stadträtin gegen "Rest der Autoverkehrslobby-Welt" (Bündnis90/Die Grünen-Mitte: Bericht über Verkehrsberuhigungsversuch & Fotos der Demonstration für eine Fußgängerzone am 06.09.2002)
- die neue VERKEHRS- UND STRASSENGESTALTUNGSSTUDIE für die Spandauer Vorstadt (mit Erläuterungen & Plan)
- Happening 06.09.2002
Kontakt:
- Dorothee Dubrau, Stadträtin für Stadtentwicklung (incl. Verkehr) in Mitte
Mail: mitte [Punkt] dorotheedubrau [Anti-Spam-Image] berlin [Punkt] de
- Stephan v. Dassel, verkehrspolitischer Sprecher Grüne-Fraktion Mitte
Mail: von [Punkt] dassel [Anti-Spam-Image] gruene.parlament-berlin [Punkt] de
- Claudia Hämmerling, MdA verkehrspolitische Sprecherin Grüne-Fraktion Berlin
Mail: claudia [Punkt] haemmerling [Anti-Spam-Image] gruene [Punkt] parlament-berlin [Punkt] de
siehe auch .../li-politik.html#Gruene

Seitenanfang

SPD:
- noch keine Stellungnahme bekannt / im Netz
Kontakt:
- Volker Hobrack, verkehrspolitischer Sprecher SPD-Fraktion Mitte
Mail: Volker [Punkt] Hobrack [Anti-Spam-Image] spd-fraktion-mitte [Punkt] de
- Christian Gaebler, MdA verkehrspolitischer Sprecher SPD-Fraktion Berlin
Mail: Christian [Punkt] Gaebler [Anti-Spam-Image] spd.parlament-berlin [Punkt] de
siehe auch .../li-politik.html#SPD

Seitenanfang

PDS:
- noch keine Stellungnahme bekannt / im Netz:
Kontakt:
- Sven Dietrich (?), verkehrspolitischer Sprecher PDS-Fraktion Mitte
Mail: sv [Punkt] diedrich [Anti-Spam-Image] web [Punkt] de
- Jutta Matuschek, MdA verkehrspolitische Sprecherin PDS-Fraktion Berlin
Mail: jutta [Punkt] matuschek [Anti-Spam-Image] pds.parlament-berlin [Punkt] de
siehe auch .../li-politik.html#PDS

Seitenanfang

CDU:
- noch keine Stellungnahme bekannt / im Netz
Kontakt:
- Joachim Zeller, Bürgermeister in Mitte
Mail: mitte [Punkt] joachimzeller [Anti-Spam-Image] berlin [Punkt] de
- Claudia Hilse, verkehrspolitische Sprecherin CDU-Fraktion Mitte
Mail: claudia [Punkt] hilse [Anti-Spam-Image] ub [Punkt] hu-berlin [Punkt] de
- Alexander Kaczmarek, MdA verkehrspolitischer Sprecher CDU-Fraktion Berlin
Mail: Alexander [Punkt] Kaczmarek [Anti-Spam-Image] cdu [Punkt] parlament-berlin [Punkt] de
siehe auch .../li-politik.html#CDU

Seitenanfang

FDP:
- viele kritische "Kleine Anfragen", Antrag im März 2003 (Alle im Text verlinkt)
Kontakt:
- XXX, verkehrspolitischer Sprecher FDP-Fraktion Mitte, Mail: ???
- Klaus-Peter von Lüdeke, MdA verkehrspolitischer Sprecher FDP-Fraktion Berlin, Mail: ???
siehe auch .../li-politik.html#fdp

Seitenanfang

Verwaltung:
Stellungnahmen & Kontakte
Bezirk Mitte - Berliner Senat - SenStadt - Abt. Verk - Abt. LA21
Bezirk Mitte
(Bezirksamt, Bezirksverwaltung)
zuständig: Dorothee Dubrau, Stadträtin für  Stadtentwicklung (incl. Tiefbau/Verkehr, Umwelt/LA 21)
- Pressemitteilung, BA Mitte, Abt. Stadtentwicklung, 07.04.2003:
Verkehrs- und Straßengestaltungsstudie für Spandauer Vorstadt vorgestellt (darin Ablehnung einer Fußgängerzone am Hackeschen Markt)
- ohne Datum (Frühjahr 2003?), Dorothee Dubrau, Stadträtin für Stadtentwicklung für Bündnis90/Die Grünen Berlin-Mitte:
Wie bewertet das Bezirksamt verkehrs- und finanzpolitisch die Ergebnisse der Parkraumbewirtschaftung 2002 - nach Zonen - und welche Pläne gibt es für 2003?
- Auswertung der Bürger/innen-Veranstaltung vom 30.09.2002
- Pressemitteilung BA Mitte 04.07.2002: 
Verkehrsberuhigung in der Rosenthaler Straße am Hackeschen Markt
Kontakt:
- allg.: www.berlin-mitte.de
- siehe auch Links Verwaltung: .../li-verwalt.html

Seitenanfang

Senat von Berlin
(Landesregierung, Senatsverwaltung)
- allg.: www.berlin.de

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung:

- SenStadt Abt. Verkehr:
- allg.: Parkraumbewirtschaftung

- SenStadt Abt. Umwelt - Lokale Agenda 21:
- allg.: nachhaltige Mobilität in der Stadt: "die bewegte Stadt"

- siehe auch Links Verwaltung: .../li-verwalt.html

Seitenanfang

Presse:

siehe hier: .../hackeschermarktpresse.html

... und mehr Presse-Links zum neuen Verkehrskonzept für die Spandauer Vorstadt siehe auch hier: .../verkehr.html#verkehrskonzepte

Seitenanfang

Kontakt BV SpV

Start www.bvspv.de

URL dieser Seite: http://www.bvspv.de/hackeschermarkt.html
© & Seitenbau: M. Heller, Berlin

07. Februar 2006
.
Spandauer Vorstadt:
.
BV SpV:
Kontakt
BV: Sprecher f. Verkehr & Mobilität: Markus Heller
Adresse:
Stadtplan
.
Aktuelles:

Verkehr:
Hackescher Markt: Verkehrssituation, März 2003 (Foto: M. Heller)
... das neue Konzept für die SpV liegt vor und wird demnächst öffentlich vorgestellt (Termine)

Baustelle Hackescher Markt:
Hackescher Markt: Blick über den Platz mit Baustelle März 2003 (Foto: M. Heller)
... 3. Bauabschnitt ab April 2003

Stadtplatz "Zwirngrabendreieck" (Hackescher Markt):

Planung Umgestaltung "Zwirngrabendreieck" (Karte)
neuer Stadtplatz:
.../b-plaene.html

Hackescher Markt:
www.hackeschermarkt.de

der Name Hackescher Markt:
Straßen-Info bei luise-berlin.de

S-Bahnhof Hackescher Markt:
- Kurz-Info auf berlin.de
- Geschichts-Info bei luise-berlin.de

Fahrradstation:
(am Hack. Markt)
www.fahrradstation.de

Callbike:
(eins der 2.000 Räder steht hier immer irgendwo herum)
www.callabike.de

"Wunder von Berlin"
van de Nederlandse kunstenaar Iepe Rubingh een regenende boom op Hackescher Markt:
http://wunder.iepe.net
(Presse, Presse, Presse, Presse, Foto)
(nur bis Ende Sept. 2002)